Handicap-Ausbildung

Handicap-Ausbildung

 

-Fahrproben und Begutachtungsfahrten-


Wir bieten Fahrproben und Begutachtungsfahrten für den Neu- oder Wiedererwerb der Fahrerlaubnis oder der Gewöhnung an ein umgerüstetes Fahrzeug an.
Bei Bedenken gegen die körperliche oder geistige Eignung kann die Fahrerlaubnisbehörde als Vorbereitung für eine Entscheidung folgendes fordern:

-> Ärztliches Gutachten
-> Technisches Eignungsgutachten (TÜV)
-> Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU)

Dies dient der Klärung, ob eine Fahrerlaubnis mit Beschränkungen oder Auflagen erteilt werden kann.

Ärztliches Gutachten: Aus medizinischer Sicht dürfen keine Bedenken für das Führen eines Fahrzeuges bestehen.

Technisches Eignungsgutachten: In der Regel nach einer Begutachtungsfahrt/Fahrprobe erfolgen personenbezogene Festlegungen der notwendigen Auflagen und Beschränkungen.

Medizinisch-Psychologische Untersuchung: Diese Untersuchung ist bei bestimmten Behinderungen unumgänglich (z.B. Spina Bifida, Spastik u.a.). Oftmals wird sie auch von Verwaltungsbehörde, TÜV und/oder Kostenträger verlangt.

Unser Angebot:
-> Fahrproben und Begutachtungsfahrten
-> kompetente Beratung rund um Fahrerlaubnis, Behördenanforderungen, Gutachten, Fahrzeuganpassungen u.s.w.
-> Abrechnung mit Kostenträgern